»Vorgeschlagene Inhalte«/»Content Suggestions« auf LinkedIn

LinkedIn Suggested Content
Manuel Paas 5. Februar 2019

Alle, die im Bereich Social Media arbeiten, kennen das Problem: Die vorproduzierten Inhalte sind bereits gepostet, der Tag des schwimmenden Igels war bereits vergangene Woche und die Wikipedia spuckt auch keinen verwertbaren Jahrestag aus. Man weiß einfach nicht, was man posten soll.

Um diese Lücke zu füllen, bietet LinkedIn seit neuestem das Feature »Vorgeschlagene Inhalte« bzw. auf Englisch »Content Suggestions«. Mit diesem Tool ist es möglich Themen zu finden, die bereits erfolgreich auf LinkedIn sind. Über diverse Filter ist es möglich die Zielgruppe, an die sich auch die eigene Seite richtet, zu definieren und hier die Top-Artikel für diese Zielgruppe der vergangenen 15 Tage zu finden. Wir stellen das Feature im Folgenden ausführlich vor. Zunächst gehen wir auf die Filter ein, von denen mindestens einer gewählt werden muss, und anschließend auf die Themen selbst.

LinkedIn Suggested Content
LinkedIn Suggested Content

Die Filter

»Filtern nach«

Der Bereich »Filtern nach« ist bereits zu Beginn der spannendste aller Filter. Hier können wir bestimmen, ob wir Artikel sehen möchten, die für alle LinkedIn-Mitglieder funktioniert haben, oder nur solche, für die sich unsere Follower oder unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter interessiert haben. Artikel, die bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gut ankamen, sind tendenziell auch für unsere Follower interessant. So können interne Branchen-Themen schnell erkannt und der Buzz des Artikels mitgenommen werden. Die Einstellung »Follower der Seite« bietet die Möglichkeit gesprächswertige Artikel, für die sich unsere Follower interessieren, auf der eigenen Seite abzubilden und so zu demonstrieren, dass man die aktuellen Themen immer im Blick hat. Die allgemeine Einstellung »Alle LinkedIn Mitglieder« bietet die Chance über den Tellerrand zu blicken und Artikel zu entdecken, die unter Umständen für das eigene Unternehmen interessant sind, aber noch nicht in der eigenen Branche diskutiert wurden.

»Branche«

Über den Filter »Branche« ist es möglich die Artikel so zu filtern, dass sie besonders von Personen aus bestimmten Branchen gelesen werden. Zur Auswahl stehen hier die beispielsweise aus dem LinkedIn-Kampagnen-Manager bekannten Branchen.

»Standort«

Als »Standort«-Filter können Länder, bestimmte Orte wie »US-Militärstützpunkte in Europe« oder auch viele größere Städte inklusive Umgebung ausgewählt werden. Leider stehen über die »Standort«-Filter wie auch im Kampagnen-Manager aber nicht alle Städte zur Verfügung.

»Tätigkeitsbereich«

Unter »Tätigkeitsbereich« kann man die Artikel danach filtern, ob sich Personen aus bestimmten Abteilungen für das Thema interessieren.

»Karrierestufe«

Auch die »Karrierestufe« kennen wir bereits aus dem Kampagnen-Manager. Zur Auswahl stehen:

  • CXO
  • Director
  • Berufseinsteiger
  • Manager
  • Inhaber
  • Partner
  • Senior
  • Ausbildung
  • Unbezahlt
  • VP

Das Thema

Nachdem wir mit diversen Filtern die Zielgruppe definiert haben, von denen wir die erfolgreichsten Artikel der letzten 15 Tage erhalten möchten, können wir nun noch das Thema oder die Themen der Artikel einschränken, die wir auswählen möchten.

Engagement Rate

Als zusätzliche Orientierungshilfe bietet LinkedIn zu allen vorgeschlagenen Artikeln die Engagement Rate des jeweiligen Artikels an. Die Engagement Rate ist in diesem Fall laut LinkedIn folgendermaßen definiert:

Anzahl der individuellen Engagements geteilt durch die individuellen Impressionen für die ausgewählte Zielgruppe.
Als Engagement gelten Likes, Kommentare, Shares, Klicks und gewonnene Follower.

Selbstbeschreibung der Engagement Rate von LinkedIn

Die Vor- und Nachteile des neuen LinkedIn-Features

Mit dem neuen Feature »Vorgeschlagene Inhalte« bietet LinkedIn allen Social-Media-Redakteurinnen und -Redakteuren eine große Arbeitserleichterung. Über die Filter können schnell passende Artikel gefunden und geteilt werden, von denen bereits bekannt ist, dass sie in der eigenen Zielgruppe erfolgreich sind. Wichtig ist, dass die ausgewählte Zielgruppe mindestens 300 Leute umfasst. So können wir also beispielsweise festlegen, dass wir Artikel angezeigt bekommen möchten, die Manager aus der Chemie-Branche aus Frankfurt und Umgebung interessieren oder Artikel zum Thema „Marketing und Werbung“, die zur Zeit bei deutschen LinkedIn-Mitgliedern gut ankommen. Ein Problem des neuen Features könnte eine Art selbsterfüllende Prophezeiung sein: Artikel, die ohnehin schon gut auf LinkedIn laufen, werden noch erfolgreicher und häufiger geteilt, da sie von dem neuen Feature häufiger vorgeschlagen werden.